Aktuelles - 2010

Ältere Artikel:

Aus dem Gemeinderat / 20. Gemeinderatssitzung vom 14.12.2010
18.12.10

Ein ungewöhnlich großer Besucherandrang und ein bis auf den letzten Platz gefüllter Sitzungssaal war bei der Gemeinderatssitzung am vorigen Dienstag zu verzeichnen. Grund hierfür waren die brisantesten Themen auf der Tagesordnung: Das Windrad und der Mörserturm.

Doch der Reihe nach:

Bevor die Gemeinderatssitzung begann, konnte sich Bürgermeister Rupert Monn über eine Spende der Höhenrainer Vereine in Höhe von 2.200 € für die Weihnachtsaktion der Gemeinde Berg zur Unterstützung bedürftiger Bürger freuen. Das Geld war der Erlös des Adventsmarktes den die Höhenrainer Ortsvereine d' Lüßbachtaler, Freiwillige Feuerwehr, FSV, Enzianschützen, Burschenverein, Goaßlschnoizer, Kolping und Stockschützen am 28. November abgehalten hatten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für dieses großartige Engagement.

Mit großer Spannung warteten die anwesenden Gemeindebürger auf die Diskussion über den Antrag für die Errichtung eines neuen, ca. 100 m hohen Windrades zwischen Aufkirchen und Sibichhausen.

Bevor der Gemeinderat in die Beratung über den Bauantrag einstieg, ergriff Bürgermeister Monn das Wort. Der Anwalt des Antragstellers hatte im Vorfeld der Sitzung die Mitglieder des Gemeinderats über dessen Sicht der Dinge informiert und den Bürgermeister bezichtigt, bewusst Informationen zurück zu halten. Hierzu fand Bürgermeister Monn deutliche Worte um dies zurückzuweisen. Aus seiner Sicht sei auch der Antrag für das Windrad eine "Provokation für die Bevölkerung". Für diese Worte erhielt er Applaus von den anwesenden Gemeindebürgern.

Der Sachverhalt für die Errichtung des Windrades stellt sich wie folgt dar: Windkraftanlagen sind als privilegiert zu betrachten und dürfen nur im Außenbereich errichtet werden. Im Rahmen eines Flächennutzungsplanes kann die Gemeinde geeignete Standorte für Windkraftanlagen ausweisen.

Der Gemeinderat hat daher einstimmig beschlossen, beim Landratsamt die Zurückstellung des Vorbescheidsantrages um ein Jahr zu beantragen und das Flächennutzungsplanverfahren einzuleiten. Die EUW spricht sich entschieden gegen den geplanten Standort des Windrades auf dem Höhenrücken zwischen Aufkirchen und Sibichhausen aus.

Ebenso wurde der Antrag zur Umnutzung des Mörserturmes auf der Maxhöhe in einen Museumsturm ohne weitere Diskussion einstimmig abgelehnt.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt war dann noch der Bauantrag auf Errichtung einer Reithalle an der Starnberger Straße in Höhenrain. Der Antrag wurde abgelehnt, der Standort sollte näher an die bereits bestehenden Gebäude herangerückt werden.

Im Anschluss wurde noch die Planung für die Aufkirchner Straße in Berg vorgestellt. Die Planerin wurde beauftragt, die Pläne für das Bebauungsplanverfahren zu erarbeiten.

Nachdem diese "schwere Tagesordnung" abgearbeitet war, verabschiedete Bürgermeister Rupert Monn die Gemeinderäte bei einem kleinen Stehempfang mit einigen "leichten Häppchen" in die verdienten Weihnachtsferien.

Aus dem Gemeinderat / 19. Gemeinderatssitzung vom 23.11.2010
26.11.10

Bevor Bürgermeister Rupert Monn mit seinen Berichten begann, gedachte der Gemeinderat dem vor kurzem verstorbenen ehemaligen CSU-Gemeinderat Herrn Peter Gastl-Pischetsrieder.

Die Bauarbeiten für die Wasserleitung und den Tagwasserkanal in der Perchastraße in Berg sind in leichtem Verzug. Falls die Witterung dies ermöglicht, soll der Abschnitt bis zur Aufkirchner Straße noch in diesem Jahr fertig gestellt werden.

Nach dem des bei der Erschließung der Etztalstraße weiterhin Probleme gibt, nachdem mehrere Anwohner dem Vermessungsamt zur Feststellung der Grenzen den Zutritt zu ihren Grundstücken verweigert habe, hat die Gemeinde in dieser Angelegenheit einen Anwalt eingeschaltet.

Für das Restaurant "Grimaldi's" auf der Farchacher Lüften haben sich mehrere Pächter beworben. Nach Auskunft der Gemeindeverwaltung laufen derzeit aussichtsreiche Gespräche, so dass womöglich in Kürze der die Neupacht vergeben werden kann.

Einen Hauptpunkt der Sitzung stellte dann der Beschluss zum neuen Heizsystem im Feuerwehrgerätehaus in Allmannshausen dar. Das beauftragte Ingenieurbüro stellte ausführlich mehrere mögliche Heizvarianten vor, so z. B. eine Flüssiggas-Brennwerttherme, Öl-Brenn- werttherme und Luft-Wasser-Wärmepumpe. Obwohl seitens des Ingenieurbüros die Luft-Wasser-Wärmepumpe favorisiert wurde, hat sich der Gemeindrat, nach längerer "heißer" Diskussion, für die Flüssiggas-Anlage entschieden. Dies erschien aufgrund der geringeren Herstellungskosten, des geringeren Platzbedarfes sinnvoller, zumal das Gerätehaus nicht täglich genutzt wird und bei der Wärmepumpe bei Außentemparaturen unter -5 Grad mit Strom zugeheizt werden müsste.

Bei den Bauangelegenheiten ging es hauptsächlich um den Rückbau des Wohnhauses von Dr. Argirov in Unterberg. Auf dem Grundstück war ein Anbau errichtet worden, der das Baufenster um 85qm überschritten hat. Der Anbau wird von Herrn Dr. Argirov freiwillig zurückgebaut, um den Baurahmen einzuhalten. Der Gemeindrat genehmigt Herrn Dr. Argirov dann eine Überschreitung des Baufensters von 8qm an anderer Stelle, damit ein benötigtes Treppenhaus bestehen bleiben kann.

Aus dem Gemeinderat / 18. Gemeinderatssitzung vom 26.10.2010

30.10.10

"Bienen" war das Stichwort der letzten Gemeinderatssitzung am 26.10.10. Eine Bürgerin aus Bachhauser Wies hatte bei der Gemeinde einen Antrag auf nachträglich Genehmigung eines bestehenden Bienenzuchtgebäudes mit Lagerräumen sowie einem Bienenstand und zweier bestehenden Zaunanlagen gestellt. Da sich auf dem im Außenbereich befindlichen Gelände bereits mehrere Bienenstände seit längerer Zeit errichtet und genutzt werden, erteilte der Gemeinderat die Genehmigung. Diese gilt jedoch nur unter dem Vorbehalt, dass das Landratsamt die "Privilegierung" erteilt. Diskussionen gabe es aber über den bestehende Zaun, da dieser die Benutzung eines öffentlich gewidmeten Waldwegs ("Eichet") behindert. Der Weg soll jedoch nach Ansicht des Gemeinderats weiterhin benutzbar bleiben.

Weiterer Tagesordnungspunkt war die Änderung des Bebauungsplanes für das ehemalige "Möki"-Gebäude in Mörlbach. Dort soll ein Einfirsthof mit mehreren Wohneinheiten errichtet werden. Das Planungsbüro stellte den Bauentwurf dem Gemeinderat vor, Wandhöhen und Dachneigungen wurden festgeschrieben. Der Gemeinderat hat den Bebauungsplan mit den beschlossenen Änderungen gebilligt, dieser soll dann in Kürze ausgelegt werden.

Zum Bebauungsplan für die Ortmitte von Farchach hatte es Differenzen mit dem Kreisbauamt Starnberg gegeben, da für zwei Grundstücke eine Genehmigung zur Anhebung der Gebäudegrundflächen erteilt wurde. Hintergrund dafür war die Wärmedämmung der beiden Gebäude. Das Kreisbauamt ist jedoch der Meinung, dass dies eine Ungleichbehandlung darstellt, da für die restlichen Grundstücke in der Farchacher Ortsmitte keine Ausnahme besteht. Der Gemeinderat verständigte sich darauf, dass der Bebauungsplan insgesamt überarbeitet werden soll.

Aus dem Gemeinderat / 17. Gemeinderatssitzung vom 12.10.2010
16.10.10

Auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung standen nur wenige Punkte, von denen aber einige heiß diskutiert wurden.

So konnte Bürgermeister Rupert Monn zunächst über die letzte Sitzung des Arbeitskreises PUVE (Planung, Umwelt, Verkehr, Energie) berichten, bei der es hauptsächlich um die Gestaltung des Kreisverkehrs in Berg-Nord gegangen war.

Um Ideen für eine attraktive Gestaltung des Kreisverkehrs zu sammeln, können Bürger aus der Gemeinde im Rahmen eines Ideenwettbewerbes bis zum 31. 01.2011 Vorschläge bei der Gemeindeverwaltung einbringen.

Dabei sind einige Kriterien bzw. Auflagen des Straßenbauamtes Weilheim zu beachten:

Es dürfen beide Seiten des Kreisverkehrs für künstlerische Zwecke verwendet werden.
Als Bepflanzung sind Büsche, Gräser oder auch Schilf zulässig
Kunstwerke dürfen nicht höher als 80cm sein und sollten möglichst flach auch der Seite zum Huberfeld hin platziert werden.
Ausgeschlossen sind: starre Hindernisse, Kunstwerke auf der Seite des "Betreuten Wohnens"

Kreisverkehr Berg-Nord
Abb. Kreisverkehr Berg-Nord ©Gemeinde Berg

Als nächster Punkt wurde eine Auswertung der gefahrenen Geschwindigkeiten im verkehrsüberwachten Bereichen der Gemeinde Berg vorgestellt. Diese war im Zusammenhang mit der Aufstellung von sog. "Dialog Displays" (Geschwindigkeitsanzeige-Tafel mit Kinderfotos) durchgeführt worden. Interessant hierbei war die Tatsache, dass die Geschwindigkeiten im Vergleich zu verdeckten Messungen deutlich (z. T. um mehr als 20 km/h) reduziert werden konnten.

Erschreckend waren jedoch die Einzelergebnisse von verdeckten Messungen, z. B.

Höhenrain Attenhauser Straße 30er-Zone gemessene Spitzengeschwindigkeit von 107 km/h!!,
Bachhausen 96 km/h in einer 50-er Zone

Angesichts dieser Ergebnisse an dieser Stelle nochmals unsere Bitte um Rücksichtsnahme im Verkehr und Einhaltung der vorhandenen Geschwindigkeitsbegrenzungen!

Anschließend wurde über den Bauantrag zum Umbau des "Gasthof Zur Post" in Aufkirchen beraten. Der Eigentümer hat bei der Gemeinde den Antrag gestellt, das Gasthaus im Rahmen von zwei Bauabschnitten neu zu gestalten. Im ersten Schritt sollen der Küchenbereich in den Bereich der bisherigen Gaststube vergrößert und die Anzahl der Gästezimmer in den Obergeschossen auf 28 Zimmer mit 51 Betten erweitert werden. Zudem soll im Bereich des Biergartens ein Wintergarten-Anbau entstehen und ein Teil der Bühne im Postsaal so ausgestaltet werden, dass diese im Bedarfsfall als Gasträume genutzt werden können.

Ein geplanten zukünftigen zweiten Bauabschnitt soll dann voraussichtlich der Saal neu gebaut, um ein Stockwerk aufgestockt und aufgrund der Stellplatzsituation eine Tiefgarage gebaut werden.

Der Gemeinderat genehmigte den ersten Bauabschnitt. Über den zweiten Bauabschnitt wird man sich jedoch weitere Gedanken machen müssen, da in diesem Zuge auch die Gestaltung der Aufkirchner Ortsmitte nochmals aufgegriffen werden muss.

Gelungene Veranstaltung "Berger Betriebe laden ein"

12.10.10

Am vergangenen Sonntag hatten die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Berg die Möglichkeit im Rahmen der Veranstaltung "Berger Betriebe laden ein" eine Vielzahl der Berger Unternehmen und Betriebe zu besichtigen.

Dieses Angebot wurden von vielen Interessierten angenommen und die Veranstaltung ist als voller Erfolg zu werten, der hoffentlich in Zukunft wiederholt werden kann. Neben einem "Tag der offenen Tür" in vielen Unternehmen gaben im Berger Marstall eine große Zahl von Ausstellern einenen Einblick in Ihr tägliches Arbeitsgeschäft.

Im Marstall fand dann auch die Abschlussveranstaltung des Tages statt, zu der alle Beteiligten recht herzlich eingeladen waren. Diese zogen allgemein ein positives Resümee dieses Tages und hoffen ebenfalls auf eine Wiederholung.

Ein Dank gilt an dieser Stelle allen Mitwirkenden und den Organisatoren.

Bilder der Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link.

"Berger Betriebe laden ein"
04.10.10

Berger Betriebe

Am Sonntag, den 10.10.2010, findet zum ersten Mal der Tag der Berger Betriebe statt. Unter dem Motto "Berger Betriebe laden ein" stellen sich viele Gewerbebetriebe aus unserer Gemeinde mit einem vielfältigen und abwechslungsreichen Programm den Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde vor. So findet z. B. in vielen Betrieben ein Tag der offenen Tür oder eine gemeinsame Veranstaltung im Berger Marstall statt. Interessant dürfte dieser Tag insbesondere auch für alle Jugendlichen sein, die sich über Praktikums- oder Ausbildungsplätze informieren können.

Damit Sie die Möglichkeit haben, möglichst viele Unternehmen zu besuchen, bietet die Gemeinde am Sonntag auch einen Shuttle-Service an.

Das vollständige Programm und weitere Informationen finden sie auf der Internetseite www.gemeinde-berg.de oder unter www.bergerbetriebe.de

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Beteiligten und wünschen Ihnen einen spannenden und informativen Tag.

Aus dem Gemeinderat / 16. Gemeinderatssitzung vom 28.09.2010
03.10.10

Eine schlechte Nachricht musste Bürgermeister Rupert Monn zu Beginn der letzten Gemeinderatssitzung verkünden. In nächster Zukunft ist für den Ortsteil Allmannshausen keine Anbindung an das Gasnetz der Erdgas Südbayern zu erwarten sein, die Gespräche der Gemeinde mit dem Versorger ESB sind leider gescheitert. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass der Betreiber zu wenige Anschlüsse an sein Netz erwartet...

Als erster Punkt stand dann der Erlass einer Verordnung über einen verkaufsoffenen Sonntag für die Veranstaltung "Berger Betriebe laden ein" am 10.10.2010 auf der Tagesordnung. Die Verordnung wurde einstimmig gebilligt.

In weiteren Teil der Sitzung durfte sich der Gemeinderat fast ausschließlich mit Bauanträgen und Bebauungsplan-Änderungen befassen.

Am heißesten war die Diskussion um die Neufassung des Bebauungsplanes an der Südlichen Aufkirchner Straße. Der Bauwerber war mit dem Wunsch an die Gemeinde herangetreten, nun doch den Umgriff um das alte Bauernhaus überplanen zu lassen. So sollten weitere Bauplätze geschaffen werden. Nachdem die Meinungen, unter anderem auch die der drei Bürgermeister weit auseinander gingen, einigte man sich letztlich auf einen gemeinsamen Beschluss. So soll nun eine Ringstraße aufgenommen und die Bauplätze geringfügig anders angeordnet werden.

Ein Bauantrag für 18 neue Wohneinheiten an der Allmannshauser Straße in Aufhausen wurde durch den Eigentümer vor der Sitzung zurückgezogen. Für das Baugebiet beabsichtigt die Gemeinde die Aufstellung eines Bebauungsplanes.

Aus dem Gemeinderat / 14. Gemeinderatssitzung vom 03.08.2010
07.08.2010

Fündig geworden ist die Gemeinde auf der Suche nach einem neuen Leiter für den gemeindlichen Bauhof. Stefan Greis aus Geretsried tritt zum 01.01.2011 die Nachfolge des ausscheidenden Bauhofleiters Andreas Lippert an.

Im Anschluss wurde dem Gemeinderat eine "alternatives" Heizsystem für die Feuerwehrgerätehäuser in Kempfenhausen und Allmannshausen vorgestellt. Das System soll im Zusammenhang mit einer Photovoltaikanlage eine enorme Heizkosteneinsparung ermöglichen und wird angeblich auch auf "russischen U-Booten" eingesetzt. Da die Ausführungen der Firma die Skepsis des Gemeinderats noch weiter erhöhte und einige GR das System als "Humbug" sehen, wird im Rahmen der Baumaßnahmen für das Feuerwehrhaus in Kempfenhausen auf eine neue Erdgasheizung gesetzt... Für das Feuerwehrhaus in Allmannshausen erfolgt die Entscheidung erst nach einer Wirtschaftlichkeitsprüfung.

Die Öffnungszeiten der Gemeindebücherei sollen ab 01.01.2011 erweitert werden. Zusätzlich wird die Bücherei dann montags zwischen 16.00 und 19.00 geöffnet haben. Der Gemeinderat bescheinigte dem Team der Gemeindebücherei eine hervorragende Arbeit, so ist die Anzahl der Leser und der Ausleihungen in den letzten drei Jahren enorm angestiegen. Zuletzt wurden ca. 35.000 Ausleihungen gezählt.

Wie bereits bei der letzten Gemeinderatsitzung beraten werden in der Kinderbetreuungsstätte in Aufkirchen 15 neue Hortplätze geschaffen. Für die Gemeinde bedeutet dies eine Investition von ca. 70.000€, im Gegenzug kann jedoch die Warteliste für die Hortplätze komplett aufgelöst werden.

Im Anschluss folgten dann, wie gewohnt, noch Beratungen über diverse Bauobjekte. So steht z. B. in der Schatzlgasse in Berg ein nicht genehmigtes Bauobjekt ("Schwarzbau"), das der Eigentümer nachträglich genehmigen lassen wollte. Der Gemeinderat hat dies abgelehnt. Dem Antrag der Schreinerei Pfisterer aus Farchach auf Änderung des Bebauungsplanes wurde zugestimmt und damit ein Erweiterungsbau für die Werkstätten ermöglicht.

Nach dieser Mammut-Sitzung mit insgesamt 22 Tagesordnungspunkten ging der Gemeinderat, nach einer kleinen Stärkung im Trauzimmer, in die verdiente Sommerpause.

Aus dem Gemeinderat / 13. Gemeinderatssitzung vom 20.07.2010
23.07.2010

Eine erfreuliche Meldung stand für den Gemeinderat gleich zu Anfang der Sitzung an. Bürgermeister Rupert Monn konnte bekannt geben, dass mit Beginn des neuen Schuljahrs eine weitere Hortgruppe für den Kindergarten in Aufkirchen eingerichtet werden kann. Möglich wird dies, da der Kulturverein in das ehemalige Fides-Gebäude in Aufhausen umzieht und von der KinderArt eine zusätzliche Erzieherin eingestellt werden kann.

Die zweite freudige Meldung erfolgte kurz darauf, als mitgeteilt wurde, dass der Antrag der EUW zu Gestaltung eines Dorfplatzes in Kempfenhausen weitere Fortschritte gemacht hat. Sollte die Einigung mit dem Grundstückseigentümer erfolgreich verlaufen, könnten evtl. sogar zusätzliche Parkplätze für die Marianne-Strauss-Klinik entstehen.

Zum "Tag der Berger Betriebe" am 10.10.2010 gab es auch erfreuliche Nachrichten. Seitens der Berger Gewerbetreibenden besteht großes Interesse an dieser Veranstaltung, es haben sich schon sehr viele Firmen angemeldet. Auch Schülerinnen und Schüler werden hierbei angesprochen, für sie gibt es interessante News über Praktika, Ferienjobs oder Ausbildungsplätze. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Gemeinde Berg.

Im weiteren Verlauf ging es dann fast ausschließlich um Bauanträge und Bebauungspläne, z. B.:

Ein Antrag auf Vorbescheid zum Bau eines Einfamilienhauses am Klosterweg in Aufkirchen wurde abgelehnt. Dazu läuft derzeit ein Verfahren beim Verwaltungsgerichtshof München, ob das Bauvorhaben den Innen- oder Außenbereich zuzuordnen ist.
Eine Baugenehmigung für die Erneuerung eines Daches und den Einbau von zwei Dachgauben in der Sibichhauser Straße in Höhenrain wurde erteilt
Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes "Bachhausen-Nord-Ost". Dazu wurden von verschiedenen Behörden Einwände erhoben, diese wurden in einen Neuentwurf eingearbeitete und die geänderte Fassung verabschieden

Derzeit erfolgt die Ausschreibung der Bauleistungen für die Sanierung des Feuerwehr-Gerätehauses in Allmannshausen. Diese soll noch im August abgeschlossen sein, damit ab September mit dem Umbau begonnen werden kann.

Für einiges Schmunzeln im Gemeinderat sorgte außerdem die Nachricht, dass ein gutsituierter Gemeindebürger ein eigenes "Denkmal" für unseren Bürgermeister errichtet hat.
Auch die EUW bedankt sich an dieser Stelle bei ihrem Rupert Monn für die gute Arbeit in den letzten Jahren.

Aus dem Gemeinderat / 12. Gemeinderatssitzung vom 06.07.2010
10.07.2010

Das große Sommerloch naht auch im Berger Gemeinderat. Dies war unter anderem auch daran zu merken, dass die Tagesordnung der letzten Gemeinderatssitzung mit insgesamt nur 7 Punkten relativ kurz war. Neben den üblichen Themen wie "Bericht des Bürgermeisters" und "Fragen aus dem Rat" standen lediglich ein Antrag auf Änderung des Bebauungsplanes "Höhenrain Ost" und zwei Baugenehmigungen auf dem Plan.

Die Änderung des Bebauungsplanes Höhenrain Ost betrifft den Neubau eines Einfamilienhauses am neu ausgewiesenen Höhenrainer Gewerbegebiet. Da das zu errichtende Fertighaus nicht dem Bebauungsplan entspricht, hat der Bauherr eine Änderung des Planes beantragt. Die Änderung des Bebauungsplanes wurde vom Gemeinderat mit 11:6 Stimmen genehmigt.

Der erste Bauantrag betraf einen denkmalgeschützten Ziegenstall an der Seeshaupter Straße in Berg. Der Bauherr wollte das Dach des ehemaligen Stallgebäudes ausbessern. Bei den Arbeiten wurde jedoch festgestellt, dass das Dach komplett zu erneuern ist. Dies wurde vom Architekten veranlasst, die Bauarbeiten jedoch kurz darauf vom Landratsamt eingestellt, da eine komplette Erneuerung des Daches eine genehmigungspflichtige Handlung darstellt. Der im Nachhinein gestellte Bauantrag wurde vom Gemeinderat genehmigt.

Nach Genehmigung des zweiten Bauantrages für den Ausbau des Dachstuhls eine bestehenden Wohnhauses in Aufkirchen war der öffentliche Sitzungsteil auch schon wieder beendet. Die Fußballfreunde aus dem Gemeindrat kamen noch rechtzeitig zur 1. Halbzeit des WM-Halbfinales nach Hause.

Volksentscheid zum Nichtraucherschutz
27.06.2010

Am Sonntag 04. Juli 2010 findet in Bayern die Abstimmung über das Volksbegehren für echten Nichtraucherschutz statt. Die bekannten Wahllokale in der Gemeinde Berg sind zwischen 8.00 und 18.00 Uhr geöffnet.

Die Benachrichtigungskarten wurden von der Gemeinde bereits verschickt, Briefwahlunterlagen können auch online bei der Gemeinde beantragt werden.

Weitere Informationen zum Volksentscheid bzw. zu den bestehenden Regelungen im Nichtraucherschutz finden Sie hier, hier und hier.

Aus dem Gemeinderat / 11. Gemeinderatssitzung vom 22.06.2010

26.06.2010

Zu Beginn der Sitzung konnte Herr Bürgermeister Rupert Monn bekannt geben, dass der Vertrag zur Belegung der neuen Dreifachturnhalle in Biberkor zum 01.07.2010 in Kraft tritt. Damit ist für die örtlichen Vereine die Möglichkeit geschaffen, die Turnhalle zu benutzen.

Den ersten Punkt der Tagesordnung stellte dann die Tagwasserbeseitigung und Wasserversorgung dar. Herr Ott vom gleichnamigen Ingenieurbüro stellte die Planung für den Abschnitt zwischen Etztal- und Isartalstraße vor. Im Bereich der Perchastraße soll der Tagwasserkanal aufgeweitet werden und, parallel hierzu, auch die Wasserleitungen erneuert werden. Ebenso wird der Tagwasserkanal im Bereich der Aufkirchner Straße aufgeweitet. Für diese Maßnahmen sollen im Haushalt 2011 335.000€ bereitgestellt werden.

Im Anschluss daran wurde die Anhebung der Wasser- und Abwassergebühren beschlossen. Die Gemeinde hatte die Kommunalberatung Hurzlmeier aufgrund einer früheren Gemeinderatssitzung beauftragt, diese Gebühren neu zu kalkulieren. Dies muss ca. alle vier Jahre erfolgen. Im Vorfeld war die Kalkulation bereits im Werkausschuss ausführlich beraten worden und dem Gemeinderat die Erhöhung empfohlen worden.

Die Aufhebung der Kindergartensatzung war für den Gemeinderat lediglich eine Formsache, da die Gemeinde die Trägerschaft für die Kinderbetreuungseinrichtungen bereits seit längerer Zeit abgegeben hat.

Bevor es in den nicht-öffentlichen Sitzungsteil ging, wurde noch über mehrere Bauanträge bzw. -voranfragen (Kreuzweg und Sonnenhof) abgestimmt.

Aus dem Gemeinderat / 10. Gemeinderatssitzung vom 08.06.2010
26.06.2010

In der 10. Sitzung dieses Jahres stand das Thema Breitbandversorgung ganz oben auf der Tagesordnung, da in einigen Ortsteilen das Netz relativ schlecht ausgebaut ist, aber ein erhöhter Bedarf z. B. für Unternehmen oder Gewerbetreibende besteht. Die von der Gemeinde beauftragte Firma IK-T stellte dem Gremium das Ergebnis ihrer Untersuchungen vor. Grundsätzlich wird beim Ausbau des Breitbandnetzes eine Landkreislösung mit einer gemeinsamen Ausschreibung angestrebt. Insbesondere sollten innerhalb der Gemeinde Berg alle unterversorgten Ortsteile mit ausgeschrieben werden. Bevorzugt wird außerdem der Aufbau eines Glasfasernetzes. (weitere Informationen auf der Homepage der Gemeinde Berg)

Nachdem vor der Sitzung bereits eine Ortsbesichtigung erfolgt war, beriet der GR über den Ausbau des Bismarckweges in Allmannshausen, sowie des Parkweges und der Assenbucher Straße in Leoni. Für die betroffenen Straßen ist die Erneuerung des Fahrbahnbelages und der Oberflächenentwässerung vorgesehen. In diesem Zusammenhang ist von Seiten der Gemeindeverwaltung noch zu klären, ob es sich hierbei um Ersterschließungsmaßnahmen handelt und die Anwohner evtl. an den Erschließungskosten zu beteiligen sind.

Ein Vorbescheid für die Errichtung von zwei Wohnhäusern am Kreuzweg wurde abgelehnt. Der Bauwerber wurde angehalten eine neue Planung abzugeben, da die Flucht zu den Kreuzwegstationen nicht eingehalten wurde. Ebenso wurden weitere Bauanträge in Bachhausen und Höhenrain abgelehnt.

Aus dem Gemeinderat / 9. Gemeinderatssitzung vom 11.05.2010
12.05.2010

Einen zentralen Tagesordnungspunkt der gestrigen Gemeinderatssitzung stellte der Antrag der Einigkeit EUW zur Gestaltung eines Ortsmittelpunktes in Kempfenhausen dar. Kempfenhausen besitzt aufgrund seiner Bebauungsstruktur und seiner Historie im Gegensatz zu den anderen Ortschaften in der Gemeinde Berg keinen Ortsplatz, der als Treffpunkt für die Bürgerinnen und Bürger oder auch für Feiern und Feste genutzt werden kann.

Auch für die zahlreichen Kempfenhausener Kinder gibt es keinen Spielplatz auf dem sie sich treffen und miteinander spielen können. Die EUW beantragte deshalb im Gemeinderat, dass sich die Gemeinde um ein geeignetes Grundstück z. B. am Milchberg bemühen soll, auf dem ein solches Ortszentrum realisiert werden kann. Dieser Antrag wurde von allen Gemeinderäten befürwortet.

Auf der Sitzungsordnung stand außerdem der Quartalsbericht der KinderArt GmbH & Co. KG zur gemeindlichen Kinderbetreuung. Die vier Kindergärten in der Gemeinde Berg sind derzeit voll belegt, an Hortplätzen besteht eine hohe Nachfrage die über die vorhandenen Aufnahmekapazitäten nicht abgedeckt werden können. Die KinderArt sucht derzeit zusammen mit der Gemeinde Berg nach geeigneten Räumlichkeiten. Besonders betonte die KinderArt die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Elternbeiräten. Im Anschluss hatte der Gemeinderat über den, für das Kindergartenjahr durchgängig anzuwendenden, Gewichtungsfaktor von 2,0 für Kinder unter 3 Jahren abzustimmen.

Ein weiterer Punkt der Tagesordnung war der Antrag von Herrn GR Dr. Haslbeck, dass seitens der Gemeindeverwaltung die Beschlussvorschläge bereits mit der Ladung zur Gemeinderatssitzung verschickt werden sollten, damit eine bessere Vorbereitung auf die jeweilige Sitzung möglich wird. Aus Sicht der Gemeindeverwaltung bedeutet dies jedoch einen höheren zeitlichen Aufwand und möglicherweise eine Verlängerung der jeweiligen Antragsverfahren. Um eine für beide Seiten tragbare Lösung zu finden, wurde beschlossen, dass mit der Ladung zur GR-Sitzung eine möglichst ausführliche Darstellung des Sachverhalts verschickt wird. Auf eine vorzeitige Zusendung der Beschlussvorlagen wird jedoch verzichtet, da dies möglicherweise eine Beeinflussung der Entscheidungsfindung des Gemeinderates darstellen würde.

Bevor die Sitzung in den nicht-öffentlichen Teil ging, hatte der Gemeinderat noch über mehrere Bauanträge zu befinden, die aus rechtlichen Gründen abgelehnt werden mussten.

Aus dem Gemeinderat / 8. Gemeinderatssitzung vom 27.04.2010
28.04.2010

Als die achte Gemeinderatssitzung für den 27.04.2010 angesetzt wurde, konnte noch niemand ahnen, dass an diesem Tag ein CL-Halbfinale mit Beteiligung des FC Bayern München stattfinden würde. Trotz dieser Tatsache waren fast alle Gemeinderäte pflichtbewusst zur GR-Sitzung erschienen.

Auch die Tagesordnung versprach, wie das Fußballspiel, einige Spannung, da unter anderem die Internet-Breitbandversorgung für den Gemeindebereich Berg auf dem Programm stand. Durch die Firma IK-T wurden die Ergebnisse der für den Landkreis Starnberg und somit auch für die Gemeinde Berg in Auftrag gegebenen Breitbandstudie vorgestellt. Derzeit besteht im Gemeindebereich das Problem, dass für Ortschaften wie z. B. Allmannshausen, Höhenrain oder Mörlbach keine ausreichende Breitbandversorgung gegeben ist.

Nach den Ausführungen der Firma ist jedoch, trotz Zuschüssen von 100.000€, die vollständige Abdeckung der Gemeinde per Kabel für das schnelle Internet aufgrund der hohen Kosten wohl nicht zu verwirklichen ist. Einzig die Versorgung durch Richtfunkantenne wäre teilweise kostengünstiger. Aufgrund der dargelegten Ergebnisse soll die Firma zunächst mit einer Ausschreibung beauftragt werden, nach der die Schwerpunkte der Breitbandversorgung definiert werden müssen. Informationen zum Thema Breitbandversorgung finden Sie hier.

Danach ging es, wieder einmal, um die Errichtung von Carports und einer Photovoltaikanlage am FSV-Sportgelände in Höhenrain. Dieser Punkt kam erneut auf die Tagesordnung, da eine Asphaltierung des gesamten Parkplatzes höhere Kosten als geplant verursacht hätte. Die Fraktionen im Gemeindrat waren sich zum größten Teil einig und beschlossen mit großer Mehrheit, u. a. aber gegen die Stimmen der CSU, den Zufahrtsbereich zum Gelände zu asphaltieren und den Bereich der Carports mit Granulat zu befestigen. Nun kann mit dem Projekt begonnen werden.

Außerdem wird die Gemeinde Berg von der Gemeinde Tutzing zusätzlich 1.000 Abwassereinheiten erwerben. Im Anschluss erfolgte noch die Abstimmung über Bebauungsplanänderungen, Bauanträge und -vorbescheide.

Jahreshauptversammlung der Einigkeit EUW

24.04.2010

Die Jahreshauptversammlung der Einigkeit EUW findet am

Donnerstag, den 06.05.2010 um 19.30 Uhr
im Gasthof "Alter Wirt" in Höhenrain

statt.

Folgende Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:

Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden
Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres
Bericht des Kassenwartes und der Kassenrevisoren
Entlastung der Vorstandschaft
Aktuelles aus der Gemeinde vom Bürgermeister Rupert Monn
Verschiedenes, Wünsche und Anträge

Die Vorstandschaft bedankt sich schon jetzt für die zahlreiche Teilnahme. Selbstverständlich sind auch alle Gemeindebürger, Freunde und Bekannte, die Interesse an der Arbeit der Einigkeit EUW haben, bei der Jahreshauptversammlung herzlich willkommen.

Ausflug nach Phalsbourg vom 25.-27. Juli 2010
14.04.2010

Wappen Phalsbourg
Ville de Phalsbourg

Nachdem die Gemeinde Berg im vergangenen Jahr Besuch aus der Partnergemeinde Phalsbourg hatte, organisiert die Gemeinde heuer vom Freitag den 25. bis Sonntag, den 27. Juli 2010 einen Gegenbesuch bei unseren französischen Freunden.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich bei der Gemeinde Berg, Frau Stiefel, Tel. 08151/508-34 bzw. unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! informieren und anmelden.

Sollten Sie sich vorab über unsere Partnergemeinde Phalsbourg informieren wollen, so finden Sie sicherlich unter den nachfolgenden Links einige interessante Anregungen. (Klicken Sie einfach doch einfach mal "Städtepartnerschaft", "Partnerstadt" oder "Phalsbourg". Viel Spaß!)

Aus dem Gemeinderat / 7. Gemeinderatssitzung vom 13.04.2010
14.04.2010

Um es vorweg zu nehmen, der öffentliche Teil der letzten Gemeinderatssitzung umfasste nur wenige, aber dafür recht interessante, Punkte und war relativ schnell abgehandelt. Der nicht-öffentliche Sitzungsteil dauerte allerdings aufgrund einiger Nachfragen und Diskussionsthemen etwas länger.

Auf der Tagesordnung des öffentlichen Sitzungsteils stand, neben mehreren Bauanträgen zunächst die Namensgebung für das Betreute Wohnen in Berg. Mit knapper Mehrheit von 10:9 Stimmen entschied sich der Gemeinderat für die Benennung in "Wohnzentrum Etztal". Diese Bezeichnung soll die Assoziation auf "Leben" und "Wohnen" für ältere Mitbürger in den Mittelpunkt stellen. Die EUW stimmte geschlossen für diese Namensgebung. Herr Bürgermeister Rupert Monn bat außerdem darum, die Bezeichnung "Wohnzentrum Etztal" auch im zukünftigen Sprachgebrauch zu verwenden.

Ein weiterer Punkt war die Beauftragung des Arbeitskreises Planung, Umwelt, Verkehr und Energie (PUVE) mit der Vorbereitung der Veranstaltung "Klimaschutz Werkstatt". Hierbei handelt es sich um eine Informationsveranstaltung für die Bürgerinnen und Bürger um zukünftige Klimaschutzkonzepte zu diskutieren. Die Veranstaltung findet voraussichtlich am 01. Juli 2010 im Gasthaus zur Post in Aufkirchen statt.

Bevor es dann in den nicht-öffentlichen Sitzungsteil ging wurden noch mehrere Bauanträge behandelt. Eine Bauvoranfrage für eine Künstlerwerkstatt am Oberen Lüßbach in Höhenrain wurde abgelehnt, da sich diese im Außenbereich und in einem Biotop befindet. Der Bauantrag für ein Doppelhaus an der Biberkorstraße in Höhenrain wurde genehmigt. Ein Antrag auf Vorbescheid für einen Einfamilienhaus am Schmiedenfeld in Berg wurde zunächst zurückgestellt.

P.S. Am Dienstag, den 20.04.2010 um 20.00 Uhr
Bürgerversammlung im Gasthaus zur Post in Aufkirchen

Aus dem Gemeinderat / 6. Gemeinderatssitzung vom 23.03.2010
24.03.2010

In kleinerer Besetzung als sonst fand am gestrigen Dienstag die Gemeinde- ratssitzung statt, sieben Gemeinderäte hatten sich für die Versammlung entschuldigt. Auch die Tagesordnung war mit mehreren Bebauungsplänen und Baugenehmigungen recht überschaubar.

Als erster Punkt der Tagesordnung wurde das Konzept für die geplante Bebauung am Kuglfeld in Mörlbach präsentiert. Das Planungsbüro Objekt Consult stellte seinen Entwurf dafür vor. Das ehemalige Möki-Gebäude soll durch einen "Gutshof" mit Nebengebäude, Obst- und Bauerngarten ersetzt werden. Die bisherigen Pläne mit der Errichtung von drei Gebäuden auf dem Grundstück wurden fallengelassen. Das neue Baukonzept wurde vom Gemeinderat gebilligt und der Bebauungsplan-Änderung zugestimmt.

Für das derzeit vom "Wort des Lebens" genutzte Schloss Unterallmannshausen soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden, um die bisherige Gestaltung des Seeuferbereichs in Allmannhausen auch zukünftig zu erhalten.

Des Weiteren behandelte der Gemeinderat noch einige Bauanträge an der Bachhauser Straße in Höhenrain, der Seestraße und der Waldstraße in Berg sowie an der Dürrbergstraße in Assenhausen. Diese wurden von den Gemeinderäten genehmigt. Ein weiterer Bauantrag an der Perchastraße in Berg wurde abgelehnt.

Terminhinweise:

Freitag, 26.03.2010, 16.00 Uhr - Kulturspaziergang in Leoni, Treffpunkt am Dampfersteg
Samstag, 17.04.2010 - RAMA-DAMA in der Gemeinde Berg. Treffpunkt ist jeweils um 9.00 Uhr am Feuerwehrgerätehaus des Ortsteils
Dienstag, 20.04.2010, 20.00 Uhr - Bürgerversammlung im Gasthof zur Post in Aufkirchen

Aus dem Gemeinderat / 5. Gemeinderatssitzung vom 09.03.2010
10.03.2010

Zu Beginn der Sitzung stand als wichtigster Punkt die Verabschiedung des Haushaltsplans 2010 auf der Tagesordnung. Über den Haushaltsplan wurde bereits bei einer Sondersitzung am 25.02.2010 ausführlich beraten.

Im Ergebnisplan für 2010 sind Erträge von ca. 12,05 Mio. € und Aufwendungen von ca. 12,35 Mio. € veranschlagt. Dies bedeutet, dass die Gemeinde in 2010 einen Verlust von ca. -0,3 Mio. € "erwirtschaftet".

Lt. Finanzplan (d. h. der Liquiditätsrechnung, Zu- und Abfluss liquider Mittel) werden für 2010 Einzahlungen aus laufender Verwaltungs- und Investitionstätigkeit in Höhe von ca. 12,8 Mio. € erwartet. Dem Gegenüber stehen Auszahlungen von ca. 18,6 Mio. €. Dies wird aus eigenen Finanz- mitteln erfolgen, wonach der Bestand an Finanzmitteln von ca. 6,6 Mio. € auf ca. 0,8 Mio. € sinkt.

Die Haushaltslage der Gemeinde Berg ist trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen noch als gut zu betrachten, da auch im laufenden Haushaltsjahr keine Neuverschuldung erfolgt und die Schulden bis auf eine Restschuld von ca. 30.000€ zurückgeführt werden können, so dass man in 2011 (fast) schuldenfrei ist.

Nachfolgend die größten Haushaltspositionen im Überblick:

Gehweg Allmannshausen 963.000€
Straßenbaumaßnahme + Tagwasserkanal Etztalschlucht 570.000€
Zuschuss für Bau Kinderhaus Gut Biberkor 350.000€
Umbau/Sanierung Feuerwehrgerätehaus Allmannshausen 310.000€
MTV-Sportplatz Nord 300.000€
Kanalanschluss (Umverlegung) Betreutes Wohnen und MTV 262.000€
Kanalbau Höhenrain Ost 200.000€
Gewerbegebiet Höhenrain Oberer Lüßbach 200.000€
Zuschuss Sporthalle Montessori-Schule Biberkor 200.000€
Wasserleitung Perchaer Straße 78.000€
Sanierung Alte Schule in Aufkirchen 62.000€

Im Rahmen der Haushaltsplanung konnten außerdem viele Wünsche berücksichtigt werden, so z. B. die Gestaltung des Kreisverkehrs in Berg Nord für ca. 30.000€, ein Kulturetat von 7.500€ sowie 5.000€ an Mitteln für die Jugendarbeit.

Anschließend wurde bei der Änderung des Bebauungsplans für "Bachhausen Nord-Ost" zwecks Einbeziehung einer Teilfläche für den Bau von zwei Wohnhäusern zwischen den Gemeinderäten ausführlich über die Ausgestaltung von Dachgauben, Vordächern, Wandhöhen und Dachneigungen diskutiert. Aber, da unser Gemeinderat sehr harmonisch zusammenarbeitet, konnte man sich auch hier weitgehend einigen.

Zudem gab Herr Bürgermeister Monn noch die Termine für den Kulturspaziergang (am 26.03.2010 um 16.00 Uhr, Treffpunkt Dampfersteg Leoni) und die Bürgerversammlung (am 20. April 2010, 20.00 Uhr im Gasthof zur Post in Aufkirchen) bekannt.

Aus dem Gemeinderat / 3. Gemeinderatssitzung vom 23.02.2010
24.02.2010

Den ersten Tagesordnungspunkt der gestrigen Gemeinderatssitzung stellte der Bericht der MUC-Consulting zur Analyse der gemeindlichen Kinderbetreuung dar. Insgesamt stellt die Studie den Betreuungseinrichtungen der Gemeinde gute Noten aus. Nachdem in der Vergangenheit unter der Trägerschaft des BRK unter anderem aufgrund fehlender Transparenz nur die Note 3 vergeben wurde, stellt erhält die Gemeinde nach dem Trägerwechsel nun die Note 2. In Zukunft wäre mit der Betreuungseinrichtung in Biberkor sogar eine 1- möglich. Die Schaffung weiterer Krippenplätze sowie die Planung eines Ganztagsschulkonzeptes sollen weiter vorangetrieben werden.

Zum Thema Kinderbetreuung erreichte die Gemeinde allerdings ein Beschwerdebrief des Vorstands des Fördervereines für den Kindergarten Oberberg wegen Problemen mit dem neuen Träger KinderArt. Hier will die Gemeinde das Gespräch mit dem Förderverein suchen.

Als nächstes befasste sich der Rat mit dem Umgang mit Spenden und Schenkungen. Da viele Vereine keine Spendenquittungen ausstellen können, laufen diese häufig über die Gemeinde. Aufgrund einer Empfehlung des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren soll die Gemeinde hier eine größtmögliche Transparenz schaffen. Dazu wurde beschlossen, dass die Spenden gesammelt und dem Gemeindrat jeweils in der 1. Gemeinderatssitzung des Jahres zum Beschluss vorgelegt werden. Ausgenommen hiervon sind lediglich Spenden im Rahmen der jährlichen Weihnachtsaktion.

Anschließend stand wieder die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf gemeindlichen Gebäuden zur Debatte. Herr Bürgermeister Monn teilte mit, dass eine Installation auf dem Fides-Gebäude in Aufhausen aus statischen Gründen nicht möglich ist. Für eine derartige Anlage verbleibt somit nur noch der Parkplatz am FSV-Sportgelände in Höhenrain. Für die geplanten Carports liegt der Gemeinde bereits ein Vertragsentwurf zur Prüfung vor. Die Vorraussetzungen zur Erstellung wurden mit der Änderung des Bebauungsplanes am Bussardweg geschaffen.

Damit die über Höhenrain strahlende Sonne wirklich voll genutzt werden kann, wurde auch der Bebauungsplan für Biberkor geändert. Auf den Dachflächen der Montessorischule darf nun ebenfalls eine Photovoltaikanlage installiert werden.

Der Bebauungsplan für die Allmannshauser Straße in Aufhausen wurde vom Gemeinderat genehmigt. Auf dem Gelände sollen insgesamt acht Wohneinheiten statt der ursprünglich geplanten 24 Einheiten errichtet werden. Die Bebbauungsplanänderung war erforderlich, da sich eines der Häuser zum Teil im Außenbereich befindet. Im Gegenzug dazu bot der Bauherr an, die Verlegung des Kanals und die Durchleitung der Oberflächenentwässerung an der Allmannshauser Straße zu übernehmen. Im Rahmen der Planung war festgestellt worden, dass die bereits bestehende Straße zum Teil auf dem Grund des Bauherrn verläuft. Die Grundabtretung hierzu soll im Rahmen des Verfahrens geregelt werden.

Aus dem Gemeinderat / 2. Gemeinderatssitzung vom 02.02.2010
03.02.2010

Die gestrige Gemeinderatssitzung begann mit einem sehr traurigen Anlass, einer Gedenkminute für die am 1. Februar verstorbene Rosi von Frenckell, Mitbegründerin und langjährige Leiterin des Montessori-Kindergartens Aufkirchen.

Zu Beginn der Sitzung gab Herr Bürgermeister Rupert Monn einen Sachstandsbericht über die kürzlich abgehaltene Verkehrskonferenz zu den demnächst für "Chaos" sorgenden Straßenbaustellen am Ostufer ab. Nach seiner Auskunft wird es für die Gemeindebürger folgende Verkehrsbeeinträchtigungen geben:

12.04. - 30.06. Bau des Kreisverkehrs in Berg Nord
19.04. - 30.04. Fahrbahnsanierung zwischen Höhenrain und der Landkreisgrenze Richtung Münsing
19.04. - 30.09. Sanierung Lüßbachbrücke in Percha
25.05. - 30.10. Neubau des Geh- und Radweges in Allmannshausen
01.07. - 08.10. Sanierung Autobahnbrücke bei Mörlbach

Baustellen
Übersicht der Baustellen ©Gemeinde Berg

Die Beeinträchtigungen durch die Baustellen sollen zwar möglichst begrenzt werden, aufgrund des alljährlichen Sommer-Ausflugsverkehrs stehen der Gemeinde aber schwere Zeiten bevor....

Anschließend standen noch drei Bebauungsplan-Änderungen sowie diverse Bauanträge auf der Tagesordnung. Alle Änderungen und Anträge wurden vom Gemeinderat genehmigt.

Informationsveranstaltung "Betreutes Wohnen in Berg"
20.01.2010

Am Mittwoch, den 20.01.2010, fand im Gasthof Post in Aufkirchen eine Informationsveranstaltung der Gemeinde Berg zum betreuten Wohnen in Berg statt.

Betreutes Wohnen in Berg
© Gemeinde Berg

Nach der Begrüßung der zahlreichen interessierten Besucher durch Herrn Bürgermeister Rupert Monn, stellten die Referenten des Zweckverbandes für sozialen Wohnungsbau im Landkreis Starnberg zusammen mit Herrn Pfarrer Dr. Habdank, Vorsitzender Ökumenische Kranken- und Altenpflege e.V., und Vertretern des Planungsbüro das Projekt "Betreutes Wohnen in Berg" vor.

Am Ortseingang von Berg entstehen voraussichtlich bis März 2011 insgesamt 26 barrierefreie, rollstuhlgerechte Wohnnungen unterschiedlicher Größen.

Interessierte Bürger können sich ab sofort bei der Gemeinde Berg über die Wohneinheiten informieren und für die Belegung bewerben. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der Internetseite der Gemeinde Berg.

Aus dem Gemeinderat / 1. Gemeinderatssitzung am 19.01.2010
20.01.2010

Am gestrigen Dienstag traf sich der Gemeinderat zu seiner ersten Sitzung im neuen Jahr.

Herr Bürgermeister Rupert Monn gab zunächst bekannt, dass der Pachtvertrag für das Restaurant "Grimaldi's" in Farchach zum 31.12.2010 ausläuft und von Seiten der Familie Grimaldi nicht verlängert wird, da sich diese beruflich verändern möchte. Die Gemeinde muss deshalb einen neuen Pächter für die Gaststätte suchen.

Außerdem soll demnächst eine Verkehrskonferenz stattfinden, da im
1. Halbjahr 2010 die Baumaßnahmen an der Brücke in Percha, die Erstellung des Kreisverkehrs in Berg Nord und der Gehwegbau in Allmannshausen anstehen. Die dadurch zu erwartenden Verkehrsbeeinträchtigungen sollen so bestmöglich verringert werden.

Seit kurzem bietet die Gemeinde Berg auf Ihrer Homepage eine Gewerbeseite an, auf der die Bürger einfach und bequem nach Gewerbebetrieben und Handwerkern im Gemeindebereich suchen können.
Diesen Service finden Sie unter folgendem Link: http://www.gemeinde-berg.de/index.php?id=0,115

Die KinderArt GmbH & Co. KG, die seit September 2009 die Betreuung der gemeindlichen Kindertagesstätten übernommen hat, legte Ihren ersten Quartalsbericht vor. Im Kindergarten Oberberg sind demnach von 75 Plätzen 74 und im Kindergarten Höhenrain alle 51 Plätze belegt. Die Kinderkrippe in Höhenrain betreut 12 Kinder und ist voll ausgelastet, es besteht eine noch höhere Nachfrage. Die Schülertagesstätte in Aufkirchen hat derzeit 56 belegte Plätze und ist damit um 4 Kinder überbelegt. Eine Genehmigung des Jugendamts liegt vor. Die Geschäftsentwicklung liegt innerhalb des geplanten Budgets.

Im Anschluss daran wurde über Bauangelegenheiten beraten, u. a. über den Bebauungsplan "Seeuferbereich Kempfenhausen - Unterberg" und "Hangweg".

Einem Bauantrag für ein Zweifamilienhaus am Erlenweg hat der Rat seine Zustimmung verweigert, da die laut Bebauungsplan zulässigen Grundflächen deutlich überschritten wurden.

Aktuelle Postwurfsendung der EUW
28.12.09

Zum Jahreswechsel möchten wir Sie mit unserer neuen Postwurfsendung über unsere Arbeit im Gemeinderat und die aktuell anstehenden Projekte informieren. Vielleicht haben Sie die Sendung ja schon in Ihrem Briefkasten gefunden?

Falls nein, haben Sie selbstverständlich auch die Möglichkeit, diese auf unserer Homepage nachzulesen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Postwurfsendung 12-2009
(zum Öffnen bitte doppelklicken)

Ältere Artikel finden Sie hier